Über 24.000 Immobilienmakler sind auf JACASA gelistet.

Associated with IVD Logo

Newsletter: Fehler vermeiden + 5 Tipps

Björn Kolbmüller Geschäftsführer
19. Oct 2023 / 7 Min. Lesezeit

Wenn E-Mail “tot” ist, wie viele Global Player behaupten, warum bieten große Zeitungen wie die New York Times dann derzeit 103 verschiedene Newsletter an? Warum hat Intuit letztes Jahr Mailchimp für 12 Milliarden Dollar gekauft? Die Wahrheit ist, dass E-Mail-Newsletter heute immer beliebter werden, weil sie ein Signal inmitten all des Rauschens unseres geschäftigen Lebens darstellen.

Leider sind viele Newsletter nicht gerade nutzerfreundlich und werden daher schnell weggeklickt. Dieser Artikel spricht über fünf häufige Fehler, die Sie vermeiden sollten und gibt Ihnen Tipps, um Ihren Immobilien Newsletter so zu gestalten, dass Ihre Zielgruppe ihn auch gerne liest.

Ist E-Mail wirklich tot?

Niemand öffnet mehr seine E-Mails, geschweige denn liest sie. Keiner mag mehr E-Mails, vor allem nicht Millennials und junge Leute. Wenn Sie mit ihnen ins Geschäft kommen wollen, sollten Sie besser “in ihre DMs sliden”.

Doch wer glaubt, E-Mail, SEO oder Bloggen sei tot, der liegt damit völlig falsch. E-Mail ist mitnichten tot. Newsletter werden immer beliebter, denn unser Leben wird immer hektischer und lauter. Mit einem guten Newsletter erhalten wir ein Signal inmitten all des Lärms um uns herum. Was tot ist, sind schlechte E-Mails und schlechte Newsletter, und davon gibt es in der Immobilienbranche viel zu viele. Daher haben wir für Sie fünf häufige Fehler zusammengetragen, die einen Newsletter unleserlich machen – und natürlich auch, wie Sie diese Fehler umgehen oder beheben können.

1. Fehler: Nur Marketing anstatt Mehrwert

Der erste Fehler, der in den meisten Newslettern vorkommt: zu eigennütziger Inhalt. Es geht zu sehr um Ihr Unternehmen und zu wenig um Ihre Leser und Ihre Zielgruppe. Der Fokus liegt eher auf Verkauf und Marketing und nicht auf dem Mehrwert für den Leser. Wenn der Immobilien Newsletter also hauptsächlich aus Inseraten besteht, bietet das dem Leser keinen besonderen Vorteil oder Nutzen. Das sollte vermieden werden.

Damit Ihr E-Mail Newsletter nicht einseitig wirkt, hilft folgende Formel: 80 % Mehrwert, 20 % Marketing, 80 % Zielgruppe, 20 % Unternehmen.

Aber was ist mit Mehrwert überhaupt gemeint? Nehmen Sie in Ihren Newsletter zum Beispiel einen Abschnitt auf, in dem Sie Informationen über den Immobilienmarkt liefern, damit Ihr Leser zu einem smarten Käufer oder Verkäufer wird. Beliebt sind außerdem Abschnitte mit Immobilien-Tipps, beispielsweise über Entrümpelungen, die richtige Inszenierung, oder worauf man bei der Besichtigung von Häusern achten sollte. Berichten Sie über aktuelle Ereignisse in der Stadt, über bevorstehende Spendenaktionen, oder neue Restaurants, die eröffnet werden.

Dem Leser bieten Sie damit nicht nur interessanten MehrwertIhr Unternehmen positioniert sich gleichzeitig als Experte, dem die Leser vertrauen können. Natürlich finden auch Immobilieninserate in Ihrem Newsletter Platz – stellen Sie jedoch sicher, dass ihr Anteil bei ungefähr 20% bleibt.

2. Fehler: Zu unpersönlicher Inhalt

Wenn mit Inseraten vollgestopfte E-Mail Newsletter so klingen, als könnte sie jeder verfasst haben, landen sie in Null-Komma-Nichts im Papierkorb Ihres Lesers. Von automatisch generierten Newslettern ist daher dringend abzuraten! Um diesen Newsletter Fehler zu beheben, sollte Ihr E-Mail Newsletter so klingen, als könnte er nur von Ihnen stammen. Er braucht Ihre persönliche Note, damit sich die Leser auf Sie einlassen können. Vielleicht beginnen oder beenden Sie also jeden Newsletter mit einer kleinen persönlichen Anekdote.

3. Fehler: Zu viele Calls-To-Action

Der 3. Fehler, den man bei vielen Newslettern beobachten kann, sind zu viele Appelle zum Handeln, sogenannte Calls To Action. Handlungsaufrufe sind ein sehr wichtiger Teil des E-Mail-Marketings. Wichtig ist aber, zwischen E-Mail-Marketing und Newsletter-Marketing zu unterscheiden, denn zu viele Calls To Action machen den Newsletter schnell unleserlich. Außerdem sollte der Mehrwert für den Kunden direkt zugänglich im Newsletter platziert werden. Oftmals wird versucht, die Klicks auf der eigenen Website durch einen Newsletter zu steigern. Dann heißt es zum Beispiel: “Hier sind drei Tipps, wie Sie Ihr Haus für einen schnellen Verkauf in Szene setzen können”, aber die Leser müssen erst klicken, um den Artikel auf der Website zu lesen. Wenn Ihre Kunden dazu gezwungen werden, erst woanders hinzugehen, erscheint der Newsletter weniger wertvoll.

4. Fehler: Schlechtes Design

Der 4. Newsletter Fehler bezieht sich nicht auf Inhaltliches, sondern auf das Design eines Newsletters. Achten Sie darauf, dass Ihr Newsletter auch auf Mobiltelefonen gut aussieht. Sollten Sie Mailchimp oder Constant Contact verwenden, ist Ihr Newsletter wahrscheinlich standardmäßig handyfreundlich. Sie müssen nichts weiter tun. Wenn Sie eine Content-Plattform, Ihr Kundenmanagementsystem oder etwas anderes für die Erstellung Ihres Newsletters verwenden, benötigen Sie möglicherweise weitere Schritte, um den Newsletter auf Handyformat anzupassen. Überprüfen Sie also unbedingt, wie Ihr Newsletter auf dem Handy aussieht.

Noch ein Wort zum Design: Leser möchten jedes Mal, wenn sie Ihren Newsletter lesen, ein vertrautes Erscheinungsbild vorfinden. Auf folgende Punkte sollten Sie beim Design unbedingt achten:

  • Der Newsletter sollte ansprechend gestaltet sein.
  • Er sollte einer einheitlichen Struktur folgen.
  • Wenn Sie Marktstatistiken veröffentlichen wollen, sollten diese in jedem Newsletter an derselben Stelle erscheinen.
  • Wenn Sie Ihr neuestes Angebot ankündigen, sollten Sie es in jedem Newsletter ebenfalls an der gleichen Stelle veröffentlichen.
  • Eine einheitliche Struktur hilft den Lesern, den Newsletter bis zum Ende durchzuarbeiten.

5. Fehler: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Der 5. Fehler widerspricht vermutlich auf den ersten Blick einigen Aussagen, die weiter oben im Artikel gemacht wurden – denn er besteht darin, nicht zu testen und zu experimentieren. Auch, wenn idealerweise Inserate oder Marktupdates immer an selber Stelle stehen sollten, sollten Sie hin und wieder etwas umstellen und testen, was mehr Klicks und was weniger Klicks einbringt.

Selbes gilt übrigens für Betreffzeilen. Probieren Sie ruhig herum, welche Betreffzeilen die meisten User-Interaktionen hervorrufen. Denn auch, wenn häufiges Experimentieren mehr Zeit kostet, kann sich der Aufwand durchaus lohnen.

Tipps für Newsletter Fazit: Das Mail-App Symbol zeigt zwei neue E-Mails an.

Fazit

Abschließend lässt sich also getrost sagen: Im Gegensatz zu schlechten E-mails sind gute E-mails und Newsletter noch lange nicht tot. Verwandeln Sie Ihren Newsletter von Lärm in ein klares Signal, wird er von Ihrer Zielgruppe gern gelesen und stärkt damit Ihre Kundenbeziehung.

Die 5 Fehler beim Newsletter-Marketing zusammengefasst:

  • 1. Fehler: Der Inhalt ist zu eigennützig, werbend und besteht aus zu viel Marketing. Das ist unleserlich. Ihr Newsletter sollte vorzugsweise zu mindestens 80 % aus Inhalten bestehen, die dem Leser einen Mehrwert bieten, und aus nicht mehr als 20 % Werbung.
  • 2. Fehler: Der Inhalt ist zu langweilig und braucht mehr Persönlichkeit, damit sich die Leser auf Sie einlassen. Versuchen Sie, in jeden Newsletter eine persönliche Note einzubauen.
  • 3. Fehler: Zu viele Calls to Action wirken schnell wie Werbung und können überfordern. Platzieren Sie den Mehrwert für Ihre Leser direkt im Newsletter und lassen Sie ihn nicht erst woanders hinklicken.
  • 4. Fehler: Das Design eines Newsletters kann ihn schnell unleserlich machen. Legen Sie auf einheitliches Design viel Wert, damit sich Ihre Kunden beim Lesen wohlfühlen.
  • 5. Fehler: Wer nicht testet und neues ausprobiert, der kann sich auch nicht verbessern. Hin und wieder schadet es nicht, etwas zu experimentieren – vielleicht lassen sich so mehr Klicks und Interaktionen erzielen.
Artikel von
Björn Kolbmüller
Björn Kolbmüller ist Gründer und Geschäftsführer der Eigentümer-Makler Plattform Jacasa in Berlin. Er ist seit über 15 Jahren in der Startup-Szene aktiv und beschäftigt sich rund um die Uhr mit dem Thema Immobilien.
Björn Kolbmüller

Diese Artikel könnten ebenfalls interessant für Sie sein

Für Makler
Sollten Sie Fragen haben, wir sind gern für Sie da
Wann immer Sie bereit sind, stehen Ihnen Immobilienexperten aus allen Bereichen des Lebens zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten, Sie über Ihre Möglichkeiten zu informieren und Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen über Ihr Haus zu treffen.
Jetzt E-Mail schreiben

Disclaimer

Die Informationen, Empfehlungen und juristischen Erläuterungen in unserem Ratgeber stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr und Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit dar. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann und soll diese nicht ersetzen. Bei Bedarf empfehlen wir gerne einen geeigneten Rechtsanwalt ([email protected]).