Über 24.000 Immobilienmakler sind auf JACASA gelistet.

Haushaltsauflösung: Privat oder vom Profi?

Björn Kolbmüller Geschäftsführer
2. Jul 2024 / 14 Min. Lesezeit

Eine Haushaltsauflösung kommt im Laufe eines Lebens auf so gut wie jeden von uns zu – aus völlig verschiedenen Gründen. Oft hat diese mit einem schweren Verlust eines geliebten Menschen zu tun, doch auch bei einem Umzug zum Partner oder ins Ausland müssen Sie sich mit dem Entrümpeln Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses auseinandersetzen. In diesem Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie bei der privaten Haushaltsauflösung achten sollten, wie viel Aufwand es ist und warum es sich lohnen kann, bei der Auflösung eines Haushalts auf die professionelle Hilfe eines Entrümpelungsservice zurückzugreifen. 

Das gibt es bei der Räumung einer Wohnung oder eines Hauses zu beachten

Bei der Haushaltsauflösung geht es darum, eine komplette Wohnung oder ein komplettes Haus auszuräumen und sich von vielen Besitztümern zu trennen. In den meisten Fällen begegnet Ihnen diese Situation, wenn Familienangehörige verstorben sind oder ältere Verwandte in ein Alters- oder Pflegeheim ziehen. Daher ist die Haushaltsauflösung oft eine herausfordernde Arbeit, denn es ist neben Zeitaufwand und Kosten vor allem eine emotionale Reise. Stellen Sie sich vor einer Haushaltsauflösung die Frage, ob Sie sich der Aufgabe gewachsen fühlen. Diese Frage können Sie sich am besten beantworten, wenn Sie die drei großen Aspekte bewerten, die Ihnen begegnen werden:

  1. Emotionen: Besonders nach einem Todesfall kann eine Haushaltauflösung Emotionen auslösen, wenn man sich selbst durch die Hinterlassenschaften der Liebsten arbeitet.
  2. Zeitaufwand: Eine Entrümpelung ist in den wenigsten Fällen an einem Tag erledigt und braucht mehr Zeit, als man denkt.
  3. Kosten: Bei einer privaten Räumung einer Immobilie werden Sie nicht um Kosten herumkommen, diese können oft höher sein als anfangs angenommen.

Im Fall, dass Sie sich nicht mit der Haushaltsauflösung beschäftigen wollen oder können, sollten Sie auf eine professionelle Entrümpelungsfirma zurückgreifen. Diese kostet Sie allerdings mehr Geld als eine private Entrümpelung. Dennoch haben Sie weniger Stress und erleben keine emotionale Achterbahnfahrt.

Haushaltsauflösung: Verschaffen Sie sich einen Überblick über das Inventar

So läuft die private Haushaltsauflösung ab

Sobald die Haushaltsauflösung zum Thema wird, klären Sie zunächst die Zuständigkeiten und Formalitäten. Beim Todesfall eines Angehörigen sind meist die Erben für die Auflösung zuständig. Wenn es sich um eine Wohnungsauflösung aufgrund eines Umzugs älterer Verwandten ins Alters- oder Pflegeheim handelt, benötigen Sie erst eine Vorsorgevollmacht. Dies ist für die Kündigung von laufenden Verträgen der Immobilie, wie Wasser, Strom und Internet, von Nöten. Bedenken Sie dabei, dass auch der Mietvertrag gekündigt werden muss.

Im nächsten Schritt machen Sie sich einen Überblick über das Inventar, also den Hausstand. Dabei kann es sich lohnen, im Vorfeld auf die Familie, Freunde oder die Nachbarn zuzugehen, um zu sehen, ob diese Möbel oder anderen Hausrat übernehmen wollen. Sobald dies erledigt ist, können Sie damit beginnen, das verbleibende Inventar zu sichten und eine Entscheidung zu treffen: Was wollen Sie von den Dingen behalten, was wird verschenkt, verkauft, gespendet oder entsorgt? 

Sichten Sie auch unbedingt die Dokumente, denn Testamente, Vollmachten und Verfügungen sollten unbedingt behalten werden. Andere Dokumente mit sensiblen Daten sollten nicht einfach entsorgt, sondern sicher vernichtet werden. Nachdem alle Möbel, Gegenstände und Dokumente gesichtet und weiterverwendet wurden, wartet die finale Entrümpelung auf Sie. Alle bis dahin verbliebenen Habseligkeiten werden entsorgt, damit die Immobilie am Ende leer ist.

Gut zu wissen

Damit Sie im Blick behalten, welche Gegenstände welchen weiteren Zweck erfüllen, gibt es eine klare Empfehlung: Helfen Sie sich mit verschieden farbigen Aufklebern weiter, die Sie an den Möbeln und Gegenständen anbringen. Damit können Sie auch Helfern oder einem Entrümpelungsunternehmen, die Ihnen unter die Arme greifen, ganz leicht kommunizieren, welche farbig markierten Gegenstände auf den Müll wandern, und welche weiter Verwendung finden.

Entstehende Kosten durch Verkäufe decken

Bei so gut wie jeder Haushaltsauflösung gibt es Möbel, Geräte oder Wertgegenstände, die weder sie noch Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn übernehmen wollen, bei denen es aber schade wäre, wenn sie auf dem Sperrmüll landen. Für diese gibt es einen einfachen Tipp: Verkaufen Sie diese und minimieren Sie somit die entstehenden Kosten für die Entrümpelung. Möbel, gut intakte Elektrogeräte und Gartengeräte stellen Sie am besten auf verschiedenen Online-Portalen ein. Sofern der Preis in einem realistischen Rahmen liegt, findet sich dafür meist schnell ein dankbarer Abnehmer.

Eine weitere Möglichkeit wäre, die Gegenstände an Sozialkaufhäuser oder karitative Einrichtungen zu verkaufen oder zu spenden. Die Einrichtungen und Sozialkaufhäuser gibt es den meisten größeren Städten. Björn Kolbmüller Björn Kolbmüller Geschäftsführer

Wenn Sie beim Sichten auf Wertgegenstände wie zum Beispiel Schmuck oder Kunstgegenstände stoßen, sollten Sie mit diesen zu Experten gehen. Dort wird zum einen der Wert geschätzt, zum anderen nehmen die Kunsthändler und Juweliere Ihnen die Objekte gerne zu einem fairen Preis ab. Für alle übrigen kleineren Besitztümer wie DVDs, Bücher, Spiele und Co. lohnt sich der Verkauf auf einem Flohmarkt.

Bei einer Haushaltsauflösung können Sie kleine Schätze noch zu Geld machen.

Brauchen Sie professionelle Hilfe bei der Haushaltsauflösung?

Wenn Sie auf einen Entrümpelungsservice zurückgreifen wollen, dann sollten Sie sich genau überlegen, welches Unternehmen Sie beauftragen. Denn wie so oft gibt es auch bei den Profis rund um Haushaltsauflösungen ein paar schwarze Schafe. Auf diese können Sie reinfallen, wenn Sie nicht wissen, auf welche Details Sie beim Finden des seriösen Unternehmens achten müssen. Die wichtigsten Merkmale, die Sie vor dem Auftrag beachten sollten, sind diese: 

  • Klare Kommunikation: Die Profis müssen bei ihrem Auftrag genau wissen, worum es sich bei ihrem neuen Auftrag handelt.
  • Transparente Preisstruktur: Ein Entrümplungsunternehmen sollte Ihnen direkt eine konkrete Aussage bezüglich der Stundenpreise und weiterer Kosten machen können. 
  • Realistische Preise: Viele Dienstleister werben mit günstigen Preisen und bieten Ihren Service für unter 10 € die Stunde an. Doch realistisch ist dieser nicht. Der normale Stundenpreis liegt bei 20–30 €.
  • Abgedeckte Versicherung: Im Angebot der Entrümpelungsfirma sollte eine Haftpflichtversicherung beinhalten. Denn die Kosten für mögliche Schäden sollten nicht Sie tragen müssen.
  • Entsorgungsnachweis: Auf diesen Nachweis sollten Sie bestehen, denn er gewährleistet Ihnen, dass die Sperrmüll oder Ähnliches korrekt entsorgt wurde.

Am Ende stellt sich noch die Frage: Kostenvoranschlag oder Festpreis? In der Regel ist ein Festpreis besser, denn wenn Sie sich für einen Kostenvoranschlag entscheiden, darf der tatsächliche Preis am Ende 20 % höher sein als der veranschlagte Preis.

Tipp

Bei den Entrümplern gilt die gleiche Faustregel wie bei Handwerkern. Bevor Sie sich für einen Dienstleister entscheiden, vergleichen Sie verschiedene Anbieter miteinander.

Wie verläuft eine professionelle Haushaltsaufösung?

Auch wenn Sie ein Entrümplungsunternehmen beauftragen, bleibt Ihnen die die Vorbereitung, das Sichten des Inventars, nicht erspart. Denn nur Sie können einschätzen, an welchen Möbeln, Gegenständen und Dokumenten emotionaler Wert hängt und somit nicht entsorgt werden sollten. Für diese Aufgabe sollten Sie sich auch mit Unterstützung vom Profi ausreichend Zeit einräumen. Nach der Sichtung des Inventars kann der Profi übernehmen. Damit genau geklärt ist, was die Aufgabe für die Firma ist, ist eine Besichtigung oder zumindest eine telefonische Absprache notwendig.

Danach erhalten Sie das Angebot in schriftlicher Form. Sobald Sie sich für das Angebot entschieden haben, legen Sie den Termin für die Räumung mit der Firma fest. Rechnen Sie hierfür unbedingt genug Puffer ein, denn im Nachgang könnten noch Aufgaben wie Streichen oder Schönheitsreparaturen anstehen. Die Räumung durch den Profidauert in der Regel nicht sehr lange, meistens ist diese in einem Tag erledigt. Sobald die Immobilie leer ist, bekommen Sie bei der Übergabe wieder die Schlüssel für die Wohnung oder das Haus, das meist in besenreinem Zustand hinterlassen wird. Nach Absprache übergeben die Profis am Ende die Schlüssel auch direkt an den Vermieter, sodass Sie gar nicht mehr anwesend sein müssen.

Entrümplungsfirmen können bei der Haushaltsauflösung eine große Hilfe sein.

Kosten für eine Haushaltsauflösung

Bei jeder Haushaltsauflösung kommen Kosten auf Sie zu – egal ob Sie diese privat angehen oder Hilfe vom Profi bekommen. Beim Profi liegen die Kosten dabei im dreistelligen beziehungsweise vierstelligen Bereich, denn Sie können damit rechnen, dass eine Firma um die 500 € pro Raum veranschlagen wird. Je nach Größe der Wohnung oder des Hauses zahlen Sie also auch mal schnell über 3.000 € für den Service. In der Regel tragen die Eigentümer oder die Erben die Kosten für eine Haushaltsauflösung.

Private Hausauflösung

Bei der privaten Entrümpelung können Sie definitiv viel Geld sparen, doch Kosten bleiben Ihnen dennoch nicht erspart. Die größten Posten kommen bei der Entsorgung der Habseligkeiten auf Sie zu, diese ist in den meisten Fällen kostenpflichtig. Wenn der Hausstand fast ausschließlich entsorgt werden soll, kann es sich lohnen einen Container zu mieten. Die Pauschale für einen Container kostet um die 1.000 €, allerdings kann er auch nach Abfallgewicht verrechnet werden.

Wenn Sie keinen Container mieten wollen, können Sie zu entsorgende Möbel und große Elektrogeräte von der Sperrmüllabholung entsorgen lassen. Fahren Sie hierfür zum nächstgelegenen Wertstoff- und Recyclinghof, die Kosten sind im Vergleich zum Container sehr viel geringer, jedoch von Ort zu Ort unterschiedlich. Außerdem benötigen Sie für den Transport der Möbel einen Transporter, dessenKosten sich meistens auf unter 100 € belaufen. Wenn Sie zudem Möbel behalten wollen, für die Sie keinen Platz haben, müssen Sie gegebenenfalls einen Lagerraum anmieten. Je nach benötigter Größe können diese bei 35 € pro Monat starten, aber auch bis in den hohen dreistelligen Bereich gehen.

Gut zu wissen

In einigen Städten gibt es auch kostenlose Sperrmüllabholungen, die einmal im Jahr von jedem Bürger genutzt werden können. Dann werden allerdings nur wenige Kubikmeter Sperrmüll abgeholt.

Wer zahlt die Haushaltsauflösung?

Sowohl eine privat durchgeführte Hausauflösung als auch die Beauftragung einer Entrümpelungsfirma kosten Geld. Aufgrund der entstehenden Kosten fragen sich viele, wer die Rechnungen bezahlen soll. Generell müssen die Kosten einer Wohnungs- oder Hausauflösung von der Person getragen werden, die diese in Auftrag gibt. Das kann der Mieter selbst, der Vermieter oder auch ein Angehöriger eines verstorbenen Bewohners sein.

Was ist bei der Haushaltsauflösung nach einem Todesfall zu beachten?

Wenn der alleinige Mieter einer Wohnung oder eines Hauses verstirbt, geht sein Mietvertrag als Teil der Erbschaft auf die Erben über. Diese haben die Wahl, den Vertrag entweder fortzuführen oder zu kündigen. In beiden Fällen müssen die Erben den Vermieter innerhalb von vier Wochen über den Tod des Mieters informieren. Wenn die Erben sich für eine Kündigung und damit verbundene Haushaltsauflösung entscheiden, sind sie auch für die Kosten der Entrümpelung verantwortlich. Falls der Verstorbene keine Erben hat oder diese das Erbe ausschlagen, muss der Vermieter die Haushaltsauflösung übernehmen und die entsprechenden Kosten für die Entrümpelung tragen.

Bis wann muss die Wohnung eines Verstorbenen geräumt werden?

Die Erben entscheiden, bis wann die Haushaltsauflösung nach einem Todesfall erfolgen soll, indem sie den Mietvertrag des Verstorbenen zu einem bestimmten Termin kündigen. Dabei gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten. Bei einem Todesfall kann aber auch nach einer vorzeitigen Kündigung gefragt werden, jedoch liegt es im Ermessen des Vermieters, dieser zuzustimmen. Wichtig ist, dass die Wohnungsauflösung vor dem Ende der Mietzeit abgeschlossen ist, damit die Wohnung bei der Übergabe an den Vermieter leer ist.

Allerdings gilt es auch zu beachten, dass die Wohnung des Verstorbenen nicht zwangsläufig geräumt werden muss. Denn laut § 563 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) können Partner oder Kinder des Verstorbenen, mit denen er zusammenwohnte, als Mieter in den Mietvertrag eintreten. Damit wird die Wohnung an Partner oder Kinder übergeben und muss dementsprechend nicht geräumt werden.

Fazit

Ob Sie sich bei einer anstehenden Haushaltsauflösung für einen seriösen Profi entscheiden oder die Wohnungsauflösung privat stemmen wollen, kommt ganz auf Sie an. Der Vorteil der privaten Auflösung liegt zwar klar auf der Hand, denn Sie sparen viel Geld, dennoch ist der Aufwand nicht zu unterschätzen. Daher kann es manchmal auch besser sein, die emotional herausfordernde Räumung an einen Dienstleister auszulagern, besonders, wenn die Trauer bei einem Verlust noch zu groß ist.

Artikel von
Björn Kolbmüller
Björn Kolbmüller ist Gründer und Geschäftsführer der Eigentümer-Makler Plattform Jacasa in Berlin. Er ist seit über 15 Jahren in der Startup-Szene aktiv und beschäftigt sich rund um die Uhr mit dem Thema Immobilien.
Björn Kolbmüller

Häufige Fragen – Haushaltsauflösung

  • Wie lange dauert eine Haushaltsauflösung?

    Diese Frage ist schwierig zu beantworten, denn sie variiert stark. Wenn es sich um eine kleine Wohnung mit wenigen Möbeln handelt, die geräumt werden soll, ist die Entrümpelung schneller erledigt als bei einer großen Wohnung oder einem Haus.

  • Wie teuer ist eine professionelle Entrümpelung?

    Auch hier kommt es ganz darauf auf, welche Art von Immobilie geräumt werden soll. In der Regel nehmen Profis pro Zimmer, das entrümpelt werden soll, 500€.

  • Wie lange braucht ein Profi für eine Haushaltsauflösung?

    Eine professionelle Entrümplungsfirma benötigt in der Regel nur ein paar Stunden beziehungsweise einen Tag für einen Auftrag. Hierbei ist allerdings nur die eigentliche Entrümpelung eingerechnet, im Vorfeld und auch im Nachgang gibt es für Sie und die Firma noch ein paar weitere Aufgaben und Gespräche, die ebenfalls Zeit kosten.

Diese Artikel könnten ebenfalls interessant für Sie sein

Verkauf
Sollten Sie Fragen haben, wir sind gern für Sie da
Wann immer Sie bereit sind, stehen Ihnen Immobilienexperten aus allen Bereichen des Lebens zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten, Sie über Ihre Möglichkeiten zu informieren und Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen über Ihr Haus zu treffen.
Jetzt E-Mail schreiben

Disclaimer

Die Informationen, Empfehlungen und juristischen Erläuterungen in unserem Ratgeber stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr und Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit dar. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann und soll diese nicht ersetzen. Bei Bedarf empfehlen wir gerne einen geeigneten Rechtsanwalt ([email protected]).