Über 24.000 Immobilienmakler sind auf JACASA gelistet.

Bausparvertrag: Der Favorit unter den Häuslebauern

Björn Kolbmüller Geschäftsführer
20. May 2024 / 18 Min. Lesezeit

Der Bausparvertrag untermauert, dass viele Deutsche nach wie vor sichere Sparer sind und ihr Geld lieber in klassische Sparverträge anlegen als in riskante Fonds. Denn mehrere Millionen Menschen in der gesamten Bundesrepublik verfügen über einen Bausparvertrag.

Insgesamt über 25 Millionen Bausparverträge laufen derzeit in Deutschland. Und das keinesfalls umsonst, denn ein sogenannter Bausparer kann in bestimmten Situationen durchaus eine passende Lösung darstellen.

Bausparen erklärt

Ein Bausparvertrag ist eine Vereinbarung zwischen einer Privatperson und einem Finanzinstitut. Das Finanzinstitut tritt hierbei in der Regel als Bank auf. Bei einem Bausparvertrag verpflichtet sich die Privatperson, über einen bestimmten Zeitraum regelmäßige Einzahlungen auf ein Konto zu leisten.

Der Mindestzeitraum liegt hierbei meist bei 5 Jahren. Die Gelder auf dem Konto werden dann zur Finanzierung des Baus oder Kaufs einer Immobilie verwendet.

Ein Haus im Bauprozess auf in einer ländlichen Gegend in der Ambiente eines Sonnenuntergangs.

Bausparverträge bieten in der Regel höhere Zinssätze als andere Arten von Sparkonten, was sie zu einer attraktiven Option für Personen macht, die in naher Zukunft den Kauf einer Immobilie planen.

Darüber hinaus sind die Gelder auf dem Konto in der Regel durch das Finanzinstitut garantiert, sodass sie auch bei einem Rückgang des Aktienmarktes nicht an Wert verlieren. So können Bausparverträge dazu beitragen, eine Anzahlung für eine Immobilie anzusparen und gleichzeitig ihre Investition vor Marktschwankungen zu schützen.

Rechtliche Grundlagen

Der Bausparvertrag ist primär durch das Bausparkassengesetz – vor allem § 1 BauSparkG – und die auf Darlehensverträge anwendbaren Vorschriften des BGB, insbesondere §§ 488 ff., rechtlich geregelt. Verbraucherschutzrelevante Aspekte sind unter anderem durch die Widerrufsrechte des BGB, §§ 355 ff., abgedeckt.

Vorteile Bausparvertrag: Diese Punkte sollten bekannt sein

Ein Bausparvertrag ist ein langfristiger Sparplan, der mehrere Vorteile bietet. So werden die Gelder in einem Bausparvertrag in der Regel in risikoarme, festverzinsliche Anlagen wie Staatsanleihen investiert. Dies trägt dazu bei, den Wert der Anlage zu schützen und dennoch eine bescheidene Rendite zu erzielen.

Ein Instagram-Beitrag von @wiso.finanzen zum Bausparvertrag und welche Vorteile er bietet.

Darüber hinaus werden die Gelder eines Bausparvertrags in der Regel erst bei der Auszahlung besteuert. Dadurch können die Anleger im Laufe der Zeit erhebliche Steuereinsparungen erzielen. Außerdem können Sie beim Abschluss eines Bausparvertrages von staatlichen Förderungen wie der Wohnungsbauprämie oder Arbeitnehmersparzulage profitieren, um Ihr Eigenkapital effektiver aufzubauen.

Und schließlich sind Entnahmen aus einem Bausparvertrag nur für bestimmte Zwecke zulässig, zum Beispiel für den Kauf eines ersten Eigenheims oder zur Finanzierung von Ausbildungskosten. So wird sichergestellt, dass die Gelder für den vorgesehenen Zweck verwendet und nicht für andere Dinge ausgegeben werden.

Bausparvertrag Kosten

Beim Bausparen gibt es einige Kosten, die beachtet werden müssen. Zunächst einmal sind da die Kosten für das eigentliche Sparkonto. Diese sind je nach Bank oder Kreditgenossenschaft unterschiedlich, aber es ist wichtig, sich umzusehen und ein Konto mit niedrigen Gebühren zu finden.

Zweitens gibt es die Gebühren, die mit dem Vertrag selbst verbunden sind. Dazu können eine jährliche Gebühr sowie eine Wartungsgebühr gehören. Schließlich können auch Gebühren für Abhebungen oder Überweisungen anfallen. Auch hier ist es wichtig, verschiedene Verträge zu vergleichen, um einen Vertrag mit angemessenen Gebühren zu finden.

Gut zu wissen

Um die Kosten eines Bausparvertrags möglichst gering zu halten, ist es ratsam, die verschiedenen Angebote sorgfältig zu vergleichen – achten Sie dabei nicht nur auf Gebühren für die Kontoeröffnung, sondern auch auf jährliche Servicegebühren und potenzielle Kosten für Transaktionen wie Abhebungen.

Laufzeit eines Bausparvertrages

Ein Bausparvertrag ist eine rechtliche Vereinbarung zwischen einer Einzelperson und einem Finanzinstitut, in der Regel einer Bank. In dem Vertrag wird festgelegt, dass die Person über einen bestimmten Zeitraum regelmäßige Einzahlungen auf ihr Konto vornimmt, nach deren Ablauf sie das Geld zuzüglich der aufgelaufenen Zinsen abheben kann. Die Laufzeit des Vertrags kann je nach Finanzinstitut variieren, liegt aber in der Regel zwischen fünf und zehn Jahren.

Ein Bausparvertrag kombiniert regelmäßiges Sparen mit einer festen Laufzeit, die Inflation abschirmt und zur disziplinierten Vermögensbildung beiträgt. Björn Kolbmüller Björn Kolbmüller Geschäftsführer

Bausparverträge können ein wirksames Mittel sein, um für größere Anschaffungen zu sparen. Durch die feste Laufzeit des Vertrags ist es weniger wahrscheinlich, dass die Sparer vorzeitig auf die Gelder zugreifen, und die Zinserträge können dazu beitragen, die Inflation auszugleichen.

Es ist jedoch zu beachten, dass Bausparverträge in der Regel mit Vorfälligkeitsentschädigungen verbunden sind, sodass sich die Sparer vor Vertragsabschluss vergewissern sollten.

Fassade einer Bank.

Nachteile vom Bausparvertrag

Ein möglicher Nachteil eines Bausparvertrags ist, dass er Ihr Geld für einen langen Zeitraum binden kann. Bei den meisten Bausparverträgen kann erst nach einer bestimmten Zeit über das Geld verfügt werden. Das ist möglicherweise nicht ideal, wenn das Geld im Zweifelsfall bereits früher benötigt wird.

Ein weiterer Nachteil ist, dass möglicherweise Strafgebühren anfallen, wenn das Geld vor Ablauf der Vertragslaufzeit abgehoben wird. Schließlich bieten Bausparverträge im Allgemeinen niedrigere Zinssätze als andere Arten von Anlageprodukten, wie zum Beispiel Investmentfonds.

Alternativen zum Bausparvertrag

Der Bausparvertrag liefert vergleichsweise geringe Zinsen und schlägt mit einer Abschlussgebühr zu Buche. Daher können natürlich auch Alternativen in Betracht gezogen werden. So lassen sich in der Ansparphase höhere Erträge gewinnen.

Fondssparen

Viele Bankinstitute ermöglichen es ihren Kunden, über einen internen Vermittler entsprechende Fonds mit variablen Zinssätzen zu kaufen. Generell gilt hierbei, je breiter gefächert wird, desto geringer das Risiko. Ein Vorteil beim Fondssparen ist, dass jederzeit ausgestiegen oder umgeschichtet werden kann. Eine gute Alternative zum Bausparvertrag stellt diese Möglichkeit jedoch trotzdem dar, da auch sie erst oft über einen längeren Zeitraum hinweg lohnenswert ist.

Sparbrief

Bei einem Sparbrief wird ein bestimmter Betrag zu einem festen Zinssatz an die Bank verliehen. Dazu ist auch noch die Laufzeit fix geregelt. Sinnvoll ist ein Sparbrief vor allem dann, wenn zum Abschlusszeitpunkt ein hoher Zinssatz vereinbart werden kann. Benötigt wird hierfür jedoch eine gewisse Summe an Eigenkapital, das problemlos über mehrere Jahre hinweg gebunden sein kann. Denn während der vereinbarten Laufzeit kann auf das Geld nicht zugegriffen werden.

Festgeld

Eine Festgeldanlage, auch bekannt als Einlagenzertifikat, ist eine Art Sparkonto, das für einen bestimmten Zeitraum einen festen Zinssatz zahlt. Der Vorteil eines Festgeldes ist, dass es einen höheren Zinssatz bietet als ein normales Sparkonto. Das macht es zu einem idealen Mittel, um für kurzfristige Ziele zu sparen, beispielsweise für eine Anzahlung auf ein Haus oder ein neues Fahrzeug. Ein weiterer Vorteil von Festgeldkonten ist, dass sie oft mit Vorfälligkeitsentschädigung ausgestattet sind. Dies kann dabei helfen, der Versuchung zu widerstehen, das Ersparte vorzeitig auszugeben.

Mietkauf

Zwar ist der Mietkauf eine eher weniger klassische Alternative zum Bausparvertrag. Diese Möglichkeit sollte aber trotzdem in Betracht gezogen werden. Hierbei dient die monatlich gezahlte Miete als Anzahlung auf einen späteren Kaufpreis. In der Regel wird vertraglich festgelegt, wie lange das Mietverhältnis dauert und zu welchem Restbetrag der Mietkauf im Endeffekt stattfindet. Je kürzer die Mietdauer, desto höher ist natürlich auch die Einmalzahlung an den Vermieter.

Warum nicht mal umdenken? Nach meiner Erfahrung ist ein Mietkauf manchmal tatsächlich die bessere Option als langwieriges Ansparen per Bausparvertrag. Stefan Sieger Stefan Sieger Geschäftsführer Sieger & Sieger Immobilienexperten

Klassische Baufinanzierung

Die klassische Baufinanzierung ist vor allem dann eine denkbare Alternative zum Bausparvertrag, wenn die Umsetzung relativ kurzfristig erfolgen soll und nicht genügend Eigenkapital für ein anderes Finanzierungsmodell vorhanden ist. Beim Baukredit werden Laufzeit und Zinsen vorab fix festgelegt und das Kapital kurzfristig zur Verfügung gestellt.

Hier sehen Sie die verschiedenen Alternativen zum Bausparvertrag übersichtlich und zusammengefasst in einer Tabelle dargestellt.

AlternativeBeschreibungVorteil
FondssparenInvestment in Fonds über Banken mit variablen Zinssätzen; breite Streuung reduziert das Risiko.Flexibilität beim Ausstieg/Umschichten; langfristig lohnend.
SparbriefFestes Kapital wird zu einem vereinbarten Zinssatz über eine fixe Laufzeit bei der Bank angelegt.Sicherheit durch feste Zinsen; sinnvoll bei hohen Zinssätzen zum Abschlusszeitpunkt.
FestgeldSparkonto mit festem Zinssatz für einen bestimmten Zeitraum.Höherer Zinssatz als bei Sparbuch; ideal für kurzfristige Sparziele.
MietkaufNutzung von Mietzahlungen als Anzahlung auf den Kaufpreis einer Immobilie.Monatliche Zahlungen bilden Eigenkapital für späteren Kauf.
Klassische BaufinanzierungBaukredit mit vorab festgelegten Laufzeiten und Zinsen, stellt Kapital kurzfristig zur Verfügung.Schnelle Verfügbarkeit des Kapitals ohne langfristiges Ansparen.

Bausparvertrag Zinsen

Wenn Sie bei einer Bank oder Kreditgenossenschaft ein Sparkonto eröffnen, haben Sie in der Regel die Möglichkeit, zwischen einem Konto mit variablem Zinssatz und einem Konto mit festem Zinssatz zu wählen. Bei einem festverzinslichen Konto bleibt Ihr Zinssatz während der Vertragslaufzeit gleich, unabhängig von Veränderungen der Marktbedingungen. Bei einem Konto mit variablem Zinssatz kann Ihr Zinssatz mit den Marktveränderungen schwanken.

Beide Arten von Konten haben ihre eigenen Vor- und Nachteile. Konten mit variabler Verzinsung bieten in der Regel höhere Zinssätze, wenn die Marktbedingungen günstig sind, aber sie können auch stark sinken, wenn sich die Marktbedingungen gegen Sie wenden. Konten mit festem Zinssatz bieten Stabilität und Sicherheit, aber der Zinssatz kann auf lange Sicht nicht mit der Inflation Schritt halten. Letztendlich ist es wichtig, die Art von Konto zu wählen, die Ihren Bedürfnissen und finanziellen Zielen am besten entspricht.

Würfel mit Aufschrift Zinsen auf Münzen.

Der Abschluss des Bausparvertrages

Beim Abschluss eines Bausparvertrages gibt es einige Punkte zu beachten. Denn häufig wählen bereits Eltern für ihre minderjährigen Kinder einen Bausparvertrag, um diese später finanziell unterstützen zu können. Generell gilt, dass bis zum 18. Lebensjahr des Vertragsinhabers immer der gesetzliche Vertreter unterschreibt. Ausnahme ist, wenn eine Person zwischen 14 und 18 Jahre alt ist und eigenes Einkommen bezieht.

Auf das Alter ist auch bei einer möglichen Kündigung des Bausparvertrages zu achten. Sobald der Vertragsinhaber volljährig ist, kann eine Kündigung ausschließlich durch ihn erfolgen. Beim Abschluss des Bausparvertrages kommt es oft nicht auf den Anbieter an. Denn in der Regel haben alle Banken dieselbe Geschäftsgrundlage und auch dieselbe staatliche Förderung.

Daher ist es besonders wichtig, auf Angebote und Boni zu achten. Denn ein Willkommensbonus wird von fast jeder Bausparkasse angeboten. Auch Online-Abschlüsse werden mittlerweile oft mittels Bonuszahlung belohnt.

Bausparvertrag oder Bauspardarlehen?

Ein Bauspardarlehen ist ein Darlehen, das speziell für die Finanzierung des Baus einer Immobilie verwendet wird. Bei einem Bausparvertrag hingegen verpflichtet sich eine Privatperson, Einzahlungen zu tätigen, welche dann durch Zinsen vom Kreditinstitut ergänzt werden.

Wenn es darum geht, für eine größere Anschaffung zu sparen, zum Beispiel für ein neues Haus oder ein Auto, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zwei der beliebtesten Möglichkeiten sind Bauspardarlehen und Bausparverträge. Beide Optionen haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, daher ist es wichtig, alle Faktoren abzuwägen, bevor man eine Entscheidung trifft.

Bauspardarlehen haben in der Regel niedrigere Zinssätze als andere Darlehensarten, wodurch vor allem auf lange Sicht Geld gespart werden kann. Außerdem haben sie in der Regel flexible Rückzahlungsbedingungen, was hilfreich sein kann, wenn auf eine größere Anschaffung gespart werden soll.

Für Bauspardarlehen sind jedoch oft Sicherheiten erforderlich, zum Beispiel ein Haus oder das Auto, wodurch das Vermögen gefährdet sein kann, wenn das Darlehen nicht zurückgezahlt wird.

Gut zu wissen

Augen auf bei der Wahl des Bausparvertrags! Nehmen Sie auf jeden Fall einen Zinsvergleich vor, ehe Sie einen Vertrag abschließen. Während die Darlehenszinsen bei Bausparverträgen früher generell recht attraktiv waren, unterscheiden sie sich heutzutage kaum mehr von einer “normalen” Finanzierung.

Bausparverträge hingegen erfordern keine Sicherheiten und haben in der Regel höhere Zinssätze als Bauspardarlehen. Außerdem haben sie in der Regel strengere Rückzahlungsbedingungen.

Das bedeutet, es müssen regelmäßige Zahlungen geleistet werden, um Vertragsstrafen zu vermeiden. Bausparverträge können jedoch eine gute Option sein, wenn innerhalb eines längeren Zeitraums für eine größere Anschaffung wie eben ein Haus gespart werden soll.

  • Bausparvertrag: Sparprodukt, bei dem regelmäßige Einzahlungen getätigt und durch Zinsen aufgestockt werden, in der Regel zur Ansammlung von Eigenkapital für spätere Investitionen.
  • Bauspardarlehen: Kreditprodukt mit vergleichsweise niedrigen Zinsen und flexiblen Rückzahlungsbedingungen zur Finanzierung von Bauprojekten, oft mit der Notwendigkeit von Sicherheiten.

Die Phasen beim Bausparvertrag

Fünf rote Miniaturhäuser stehen in einer Reihe auf einem Holztisch.

Wenn es um das Sparen geht, kann man verschiedene Wege einschlagen. Manche Menschen möchten jeden Monat ein wenig Geld sparen und ihre Ersparnisse im Laufe der Zeit allmählich aufstocken.

Andere ziehen es vor, für ein bestimmtes Ziel zu sparen, beispielsweise für eine Anzahlung auf ein Haus oder eine Reise. Unabhängig von der Herangehensweise gibt es im Allgemeinen drei Phasen, die die Menschen beim Aufbau ihrer Ersparnisse durchlaufen.

Die erste Phase wird als Ansparphase bezeichnet. In dieser Phase konzentrieren sich die Personen darauf, so viel Geld wie möglich zu sparen. Dabei sollten die Ausgaben weitestgehend eingeschränkt werden. Viele Menschen bringen hier auch einige Opfer und verzichten auf Urlaubsreisen oder andere teure Anschaffungen, um ihr Ziel zu erreichen.

Die zweite Phase wird als Konsolidierungsphase bezeichnet. In dieser Phase haben die Menschen mehr Vertrauen in ihre Ersparnisse und können ihr Budget etwas lockern. Die letzte Phase wird als Ausgabephase bezeichnet. Hierbei fühlen sich die Menschen wohl genug, um einen Teil ihrer hart verdienten Ersparnisse auszugeben.

Unabhängig davon, welcher Ansatz beim Sparen gewählt wird, ist es wichtig, dass Geduld und Disziplin als Grundsatz dienen. Mit Zeit und Mühe werden finanzielle Ziele schließlich erreicht. Hier sind die drei Phasen für Sie noch einmal knapp und übersichtlich zusammengefasst:

  1. Ansparphase: Zielgerichtetes Sparen durch Kostenreduktion.
  2. Konsolidierungsphase: Lockerung des Budgets aufgrund stabiler Ersparnisse.
  3. Ausgabephase: Nutzen des Ersparten für geplante große Ausgaben.

Die Arten der Bauspartarife

Es gibt verschiedene Tarife, die Bausparkassen in der Regel anbieten. Der gängigste Tarif ist ein variabler Tarif. Das heißt, der Zinssatz kann je nach Marktentwicklung steigen oder fallen. Es gibt auch Tarife mit festem Zinssatz. Hierbei bleibt der Zinssatz für einen bestimmten Zeitraum gleich, in der Regel zwischen 2 und 5 Jahren.

Bausparkassen bieten manchmal auch Einführungszinsen an, die niedriger sein können als der normale variable Zinssatz. Es ist jedoch wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass diese Zinssätze nur etwa ein Jahr lang gelten, bevor sie wieder auf den normalen variablen Zinssatz zurückfallen.

Bei der Überlegung, welcher Bauspartarif der Richtige ist, sollten die Vor- und Nachteile der einzelnen Optionen abgewogen und danach entscheiden, was den Bedürfnissen am besten entspricht.

Fazit

Der Bausparvertrag bleibt ein Spiegelbild der deutschen Sparmentalität und zeichnet sich als die solide Alternative zu riskanten Anlageformen aus. Seine Beliebtheit mit über 25 Millionen laufenden Verträgen im Land ist nicht unbegründet: Er bietet eine risikoarme, garantierte Sparoption mit attraktiven Zinssätzen und staatlichen Förderungen wie Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage.

Trotz einiger Kosten und Bindung des Geldes für einen definierten Zeitraum, bietet der Bausparvertrag einen sicheren Weg, Eigenkapital für Immobilienprojekte anzusparen. Steuerliche Vorteile bei Auszahlung und spezielle Verwendungszwecke stärken dabei die Disziplin im Sparen.

Alternative Anlageoptionen mögen zwar höhere Erträge versprechen, aber der Bausparvertrag bleibt eine verlässliche Wahl für langfristige und zielgerichtete Finanzplanung zum Immobilienerwerb.

Artikel von
Björn Kolbmüller
Björn Kolbmüller ist Gründer und Geschäftsführer der Eigentümer-Makler Plattform Jacasa in Berlin. Er ist seit über 15 Jahren in der Startup-Szene aktiv und beschäftigt sich rund um die Uhr mit dem Thema Immobilien.
Björn Kolbmüller

FAQ

  • Was ist ein Bausparvertrag?

    Ein Bausparvertrag ist ein Sparkonto, das von Banken und anderen Finanzinstituten angeboten wird. Das Konto ist für Personen gedacht, die Geld für den Kauf eines neuen Hauses ansparen wollen.

  • Wie funktioniert ein Bausparvertrag?

    Der Kontoinhaber zahlt regelmäßig Geld auf das Konto ein. Die Zinsen, die auf dem Konto anfallen, werden zur Finanzierung des Hauskaufs verwendet. In den meisten Fällen muss der Kontoinhaber eine Anzahlung auf das Haus leisten, und der Restbetrag des Kaufpreises wird mit einer Hypothek finanziert. Der Bausparvertrag kann ein wichtiges Instrument für Menschen sein, die versuchen, Geld für eine Anzahlung auf ein neues Haus zu sparen.

  • Welche Laufzeit hat ein Bausparvertrag?

    Ein Bausparvertrag dauert in der Regel um die sechs Jahre. Denn erst dann greift die staatliche jährliche Bausparprämie.

  • Wer kann einen Bausparvertrag abschließen?

    Ein Bausparvertrag kann von jeder natürlichen Person abgeschlossen werden. Dabei ist es nicht von Relevanz, ob bereits andere Bausparverträge von einer Person eröffnet wurden.

Diese Artikel könnten ebenfalls interessant für Sie sein

Finanzierung
Sollten Sie Fragen haben, wir sind gern für Sie da
Wann immer Sie bereit sind, stehen Ihnen Immobilienexperten aus allen Bereichen des Lebens zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten, Sie über Ihre Möglichkeiten zu informieren und Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen über Ihr Haus zu treffen.
Jetzt E-Mail schreiben

Disclaimer

Die Informationen, Empfehlungen und juristischen Erläuterungen in unserem Ratgeber stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr und Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit dar. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann und soll diese nicht ersetzen. Bei Bedarf empfehlen wir gerne einen geeigneten Rechtsanwalt ([email protected]).