Über 24.000 Immobilienmakler auf JACASA gelistet

JACASA Letter 23.04.2024

Björn Kolbmüller Geschäftsführer
23. Apr 2024 / 6 Min. Lesezeit

Aktuelle Artikel

2024: Warum jetzt der Immobilienkauf lohnt

Der Immobilienmarkt zeigt 2024 erste Erholungszeichen nach einem Stillstand im Vorjahr, verursacht durch rapide Zinserhöhungen der Notenbanken. Die Preise für Bestandsobjekte sind gesunken und die Zinsen haben sich leicht stabilisiert, was den Kauf von Häusern und Wohnungen wieder attraktiver macht. Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft beschreibt die Situation als eine langsame Lösung der Schockstarre, in der sich Käufer und Bauträger befanden. Dies könnte ein günstiger Zeitpunkt für potenzielle Käufer sein, um in den Immobilienmarkt einzusteigen, da die Preise momentan niedriger sind und eine weitere Erholung des Marktes erwartet wird.

Weiterlesen

Millennial-Paar kauft unbesichtigte Villa für Renovierung

Evy Rivera und Jacob Evans, ein junges Paar, haben sich entschieden, eine viktorianische Villa in New York zu kaufen, ohne sie vorher zu besichtigen. Der Kaufpreis der Immobilie betrug 150.000 Dollar, was etwa 140.500 Euro entspricht. Trotz des günstigen Preises steht das Paar vor einer langwierigen und kostenintensiven Renovierung, da das Haus stark renovierungsbedürftig ist. Sie planen, den ursprünglichen Charakter des Hauses zu bewahren, was die Renovierungsarbeiten zusätzlich erschwert. Dieser mutige Schritt könnte andere junge Käufer inspirieren, ähnliche Risiken einzugehen, insbesondere in einem hart umkämpften Immobilienmarkt.

Weiterlesen

Ladestationen-Mangel in Mehrparteienhäusern

Elektroautos sind auf dem Vormarsch, doch in Mehrparteienhäusern herrscht oft ein Mangel an Ladestationen. Dies stellt insbesondere für Mieter und Wohnungseigentümer eine Herausforderung dar, da der Zugang zu privaten Ladepunkten nicht selbstverständlich ist. Viele Betroffene müssen sich intensiv darum bemühen, eine Lademöglichkeit in ihrer Wohnanlage zu installieren. Trotz der Schwierigkeiten gelingt es einigen, Lösungen zu finden und so die Elektromobilität auch in dicht besiedelten Wohngebieten voranzutreiben. Der Artikel beleuchtet die Problematik und zeigt auf, wie individuelle Anstrengungen das Fehlen einer flächendeckenden Infrastruktur teilweise kompensieren können.

Weiterlesen

Linke fordert staatliche Eingriffe im Mietmarkt

Die Partei Die Linke setzt sich für drastische staatliche Maßnahmen im Miet- und Energiemarkt ein, um die Wohnkosten zu senken. In einem neuen Konzeptpapier, das von Parteichefin Janine Wissler und Abgeordneter Caren Lay vorgestellt wird, fordern sie das Verbot von Indexmieten, den Ausschluss von Wohnungsbaukonzernen von der Börse und staatlich regulierte Energiepreise. Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und die Macht großer Investoren zu beschränken. Die Partei schlägt vor, dass Kommunen und gemeinnützige Genossenschaften verstärkt in den Wohnungsmarkt investieren, unterstützt durch einen EU-weiten Kommunalisierungsfonds. Zudem soll eine EU-weite Übergewinnsteuer eingeführt werden, um die Preistreiberei im Energiemarkt zu bekämpfen und sozial gestaffelte Energiepreise zu etablieren, um ärmere Haushalte zu schützen.

Weiterlesen

Steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie mit GEG

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) beeinflusst die Immobilienpreise in Deutschland erheblich, indem es strengere Anforderungen an die energetische Effizienz von Gebäuden stellt. Immobilien, die den GEG-Standards entsprechen, erzielen höhere Verkaufspreise. Besonders ältere Immobilien, die nicht den modernen Standards entsprechen, können von Preisnachlässen betroffen sein, wenn potenzielle Käufer die Kosten für notwendige energetische Sanierungen berücksichtigen. Um den Wert einer Immobilie zu steigern, empfiehlt es sich, in energetische Sanierungen zu investieren, wie z.B. die Erneuerung der Dämmung, den Einbau neuer Fenster und Türen sowie die Installation von Photovoltaikanlagen. Diese Maßnahmen verbessern nicht nur die Energieeffizienz, sondern erhöhen auch den ästhetischen und funktionalen Wert der Immobilie, was zu höheren Verkaufspreisen führen kann.

Weiterlesen

Neue Wohnkonzepte: Wohnen auf Supermärkten in Düsseldorf

In Düsseldorf wird über innovative Wohnkonzepte diskutiert, die das Wohnen auf Supermärkten ermöglichen könnten. Die schwarz-grüne Mehrheit im Rathaus zeigt Interesse an der Aufstockung von Supermärkten mit Wohnflächen. Dies wurde im Wohnungsausschuss thematisiert, wo die Stadtverwaltung gefragt wurde, ob sie bereits in Gesprächen mit den Eigentümern der Supermärkte ist. Besonders im Fokus steht ein möglicher ALDI-Neubau am Ahnfeldplatz, der neben Gastro und Büros auch Wohnraum bieten könnte. Diese Diskussion findet vor dem Hintergrund eines allgemeinen Mangels an Bauland in Düsseldorf statt, weshalb alternative Lösungen wie die Nutzung von Supermarktdächern in Betracht gezogen werden.

Weiterlesen

Hauskauf in Deutschland: Ein teures Monopoly-Spiel

Der Erwerb von Wohneigentum in Deutschland gleicht zunehmend einem schwierigen Monopoly-Spiel. Hohe Kreditzinsen, Mangel an Handwerkern, steigende Preise für Baumaterialien und neue EU-Regularien erschweren den Traum vom eigenen Heim. Diese Faktoren führen dazu, dass fast jeder, der aktuell nach einem Eigenheim sucht, auf Hindernisse stößt. Die Situation wird durch die aktuelle wirtschaftliche Lage weiter verschärft, was potenzielle Hauskäufer vor große Herausforderungen stellt. Der Artikel beleuchtet die verschiedenen Aspekte dieser Problematik und erklärt, warum der Hauskauf derzeit so kompliziert ist.

Weiterlesen

BAFA Förderkompass 2024: Überblick und Details

Der BAFA Förderkompass 2024 bietet eine umfassende Übersicht über staatliche Förderprogramme in Deutschland, die sich auf Energie und Klimaschutz konzentrieren. Dieses jährlich aktualisierte Tool richtet sich an KMUs, Privatpersonen und Kommunen, um ihnen bei der Navigation durch den Förderdschungel zu helfen. Der Fokus liegt auf Programmen zur energetischen Gebäudesanierung, Energieberatung und E-Mobilität, die entscheidend für die Energiewende in Deutschland sind. Der Förderkompass enthält wichtige Informationen zu Antragsberechtigungen, Förderhöhen und Kontaktmöglichkeiten, um Interessenten eine erste Orientierung zu bieten. Dieses Instrument ist besonders wertvoll für alle, die in die Energieeffizienz ihrer Gebäude oder in nachhaltige Energiequellen investieren möchten.

Weiterlesen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Immobilienkäufe

Die Immobilienpreise in Deutschland sind stark gefallen, was Käufer begünstigt, die auf der Suche nach günstigen Angeboten sind. Eine Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft zeigt, dass Eigentumswohnungen um 8,9%, Einfamilienhäuser um 11,3% und Mehrfamilienhäuser sogar um 20,1% günstiger geworden sind. Trotz dieser Preisrückgänge erkennen viele Verkäufer die neue Marktsituation nicht an und halten an überhöhten Preisforderungen fest. Für Käufer könnte es sich daher lohnen, noch abzuwarten, bis die Preise weiter sinken oder Verkäufer ihre Erwartungen anpassen. Alexander Hugel, ein Immobiliengutachter, erlebt diese Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit am eigenen Leib, da er selbst auf der Suche nach einem Haus ist und feststellt, dass viele Verkäufer ihre Preisvorstellungen noch nicht angepasst haben.

Weiterlesen

Artikel von
Björn Kolbmüller
Björn Kolbmüller ist Gründer und Geschäftsführer der Eigentümer-Makler Plattform Jacasa in Berlin. Er ist seit über 15 Jahren in der Startup-Szene aktiv und beschäftigt sich rund um die Uhr mit dem Thema Immobilien.
Björn Kolbmüller

Diese Artikel könnten ebenfalls interessant für Sie sein

Für Makler
Sollten Sie Fragen haben, wir sind gern für Sie da
Wann immer Sie bereit sind, stehen Ihnen Immobilienexperten aus allen Bereichen des Lebens zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten, Sie über Ihre Möglichkeiten zu informieren und Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen über Ihr Haus zu treffen.
Jetzt E-Mail schreiben

Disclaimer

Die Informationen, Empfehlungen und juristischen Erläuterungen in unserem Ratgeber stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr und Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit dar. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann und soll diese nicht ersetzen. Bei Bedarf empfehlen wir gerne einen geeigneten Rechtsanwalt ([email protected]).