Über 24.000 Immobilienmakler sind auf JACASA gelistet.

Baukindergeld: Staatliche Förderung für Familien

Björn Kolbmüller Geschäftsführer
29. Mai 2024 / 11 Min. Lesezeit

Von September 2018 bis Ende 2022 wurde das Baukindergeld als staatliches Förderprogramm an Familien mit geringem Einkommen ausgezahlt, die beim Bau oder Kauf einer Immobilie finanzielle Unterstützung benötigten. Ein Nachfolgeprogramm löste im Sommer 2023 das 2022 abgelaufene Baukindergeld ab: die neue Wohneigentumsförderung (WEF). In diesem Artikel wird erklärt, was es mit dem Baukindergeld auf sich hatte und welche Änderungen die WEF mit sich bringt.

Was ist Baukindergeld?

Das Baukindergeld war eine staatliche Förderung der staatlichen Förderbank KfW, die junge Familien bei der Finanzierung für den Kauf oder Bau einer Eigentumsimmobilie unterstützen sollte. Als Förderungszeitraum galt der 1. Januar 2018 bis Dezember 2022. Ziel war, dazu beitragen, dass sich auch Familien mit niedrigem bis mittlerem Einkommen den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen können. Seit dem 1. Juni 2023 gilt eine neue Regelung für das Baukindergeld: die Wohneigentumsförderung (WEF).  

Eine Familie mit zwei kleinen Kindern steht auf einem leeren Grundstück.

Wer konnte das Baukindergeld beantragen?

Das Baukindergeld konnte ursprünglich bis Dezember 2022 von Familien mit mindestens einem Kind beantragt werden. Anspruch hatten Familien mit geringem Einkommen, die in Deutschland einen Wohnsitz hatten und ein Eigenheim gekauft oder gebaut hatten. Dabei spielte es keine Rolle, ob es sich um eine Neubau- oder Bestandsimmobilie handelte. 

Voraussetzungen für das Baukindergeld

Um einen Anspruch auf das Baukindergeld zu erhalten, gab es allerdings einige Voraussetzungen. Zunächst musste die Familie ein eigenes Heim kaufen oder bauen. Spätestens 6 Monate nach dem amtlichen Einzug musste dann der Antrag über das KfW-Zuschussportal gestellt werden. Die Fördermaßnahme galt dabei nur für Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren mit Anspruch auf Kindergeld. Das zu versteuernde Haushaltseinkommen durfte außerdem bestimmte Grenzen nicht überschreiten: Bei einer Familie mit einem Kind lag die Einkommensgrenze bei maximal 90.000 € pro Jahr, bei zwei Kindern waren es bis zu 105.000 €. Ab drei Kindern stieg sie um weitere 15.000 € pro Jahr. Zudem verpflichteten sich Empfänger des Baukindergelds, die KfW über den Verkauf oder den Auszug aus der Immobilie zu benachrichtigen, da der Anspruch auf Förderung dadurch verfiel.

Der Antrag musste außerdem rechtzeitig bis zum Jahresende 2022 gestellt werden. Die letzte Frist für die nachträgliche Einreichung der Nachweise ist am 31. März 2023 abgelaufen. Wurden die Fristen versäumt, verfällt auch der Anspruch auf Baukindergeld.

Es gab noch einige weitere Details zur Antragstellung sowie zum Zeitpunkt des Erwerbs der Immobilie, aber grundsätzlich galt: Wer als junge Familie den Traum vom eigenen Heim verwirklichen wollte und dabei finanzielle Unterstützung benötigte, konnte durchaus von dem Baukindergeld profitieren – vorausgesetzt, alle Voraussetzungen wurden erfüllt.

Wie lange wurde das Baukindergeld ausgezahlt?

Der finanzielle Zuschuss wurde über einen Zeitraum von zehn Jahren ausgezahlt. Dabei erfolgte die Auszahlung in Raten, wobei pro Jahr ein Zehntel des Gesamtbetrags ausgeschüttet wird. Es war jedoch wichtig zu beachten, dass das Baukindergeld nur dann gezahlt wurde, wenn der Antragsteller innerhalb von drei Monaten nach Einzug in die neue Immobilie den Antrag auf Förderung stellt. Eine rückwirkende Beantragung ist nicht möglich.

Wie hoch war das Baukindergeld?

Pro kindergeldberechtigtem Kind konnte eine Unterstützung von bis zu 12.000 € über einen Zeitraum von zehn Jahren beantragt werden. Pro Jahr und Kind konnten Alleinerziehende und Familien also bis zu 1.200 € Unterstützung erhalten. In Bayern wurde eine höhere Summe bezuschusst. Die Förderung betrug hier 1.500 € jährlich – das sogenannte Baukindergeld Plus. Nachdem das reguläre Baukindergeld von der KfW genehmigt wurde, konnte bei der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt ein Antrag auf Baukindergeld Plus gestellt werden. Jedoch lief die Frist hierfür bereits am 21.12.2020 ab.

Gut zu wissen

Einen rechtlichen Anspruch auf das Baukindergeld gab es übrigens nicht. Gezahlt wurde nur, solange die Mittel vorhanden waren.

Ziel des Baukindergelds

Ziel des Baukindergelds war es, Familien und Alleinerziehende mit kleinem Einkommen bei der Verwirklichung ihres Traums vom Eigenheim zu unterstützen. Denn gerade zu Zeiten steigender Mieten und Immobilienpreise war es für viele Menschen schwierig, sich den Wunsch nach einem eigenen Zuhause zu erfüllen. Das Programm sollte dabei helfen, diese Hürden zu überwinden und Familien eine finanzielle Unterstützung bieten. Gleichzeitig trug die Fördermaßnahme auch zur Stärkung des Baugewerbes sowie der Konjunktur bei und schuf Arbeitsplätze im Bereich des Baus und des Handwerks. Insgesamt war das Baukindergeld also ein wichtiger Bestandteil einer zukunftsorientierten Wohnungspolitik in Deutschland. Aus diesem Grund ist auch im Sommer 2023 das Nachfolgeprogramm des Baukindergelds in Kraft getreten. 

Baukindergeld unterstützt Familien bei der Verwirklichung ihres Traums vom Eigenheim, indem es finanzielle Anreize bietet und den Weg in die eigenen vier Wände erleichtert. Björn Kolbmüller Björn Kolbmüller Geschäftsführer
Eine Hand deutet mit einem Füller auf die zu unterschreibende Stelle eines Baukredites, die andere Hand hält ein kleines Modellhaus.

Änderungen durch die Wohneigentumsförderung 2023

Das Baukindergeld ist zum 31. Dezember 2022 ausgelaufen. Wer den Antrag bis dahin gestellt hat, erhält bis zu 10 Jahre lang die staatliche Eigenheimförderung. Alle, die diese Frist versäumt haben, können den finanziellen Zuschuss nun nicht mehr beantragen. Jedoch sieht der Staat weiterhin eine Unterstützung für einkommensschwache Familien vor, die ein Eigenheim bauen möchten. 

@sparkassezollernalb
Seit 1.06.2023: Neues Förderprogramm der Bundesregierung.
Kredite mit günstigem Zinssatz für Familien mit geringen bzw. mittleren Einkommen.
Kredite in Höhe von 140.00 bis 240.00 Euro möglich.

Im Juni 2023 trat das Nachfolgermodell des Baukindergelds in Kraft: die neue Wohneigentumsförderung. Wie auch bei dem vorherigen Förderprogramm soll Familien und Alleinerziehenden mit geringem Einkommen der Weg zum Eigenheim erleichtert werden. Allerdings handelt es sich bei dem “neuen Baukindergeld” nicht um einen finanziellen Zuschuss, sondern um ein vergünstigtes Darlehen.

Die wichtigsten Punkte für die Wohneigentumsförderung 2023:

  • Familien mit einem Jahreseinkommen bis zu 60.000 € haben Anspruch auf die Wohneigentumsförderung.
  • Pro minderjähriges Kind, welches im Haushalt lebt, wird diese Einkommensgrenze um 10.000 € erweitert.
  • Es werden keine festen Geldbeträge pro Jahr und Kind festgelegt.
  • Stattdessen wird ein Kredit der KfW-Bank mit besonders günstigen Zinsen angeboten.
  • Der Förderungskredit darf maximal 240.000 € betragen.
  • Lediglich der Bau von neuen Häusern mit einem Effizienzhaus-Standard 40 wird gefördert.
  • Für Bestandsimmobilien entfällt der Anspruch auf Förderung.
  • Um das vergünstigte Darlehen zu beanspruchen, darf das Baukindergeld bis 2022 nicht beansprucht worden sein.


Die wichtigsten Fakten zum Baukindergeld zusammengefasst

Beim Baukindergeld handelte es sich um eine staatliche Förderungsmaßnahme für junge Familien mit geringem Einkommen, die sich eine Immobilie bauen oder kaufen wollten. Das Programm ist jedoch zum 31. Dezember 2022 ausgelaufen. Wer noch rechtzeitig einen Antrag stellen konnte, erhält bis zu 10 Jahre lang 1.200 € jährlich pro Kind. Wurde die Frist versäumt, besteht keine Möglichkeit mehr, den Antrag nachträglich zu stellen

Im Juni 2023 trat die Wohneigentumsförderung an Stelle des Baukindergelds. Hierbei handelt es sich aber nicht um einen finanziellen Zuschuss, sondern um einen vergünstigten Kredit, den berechtigte junge Familien mit Kindern für den Bau eines Eigenheims beantragen können. 

Update zur Eigentumsförderung für Familien Oktober 2023

Seit heute (16. Oktober 2023) gelten verbesserte Bedingungen für das Baukindergeld: Die Förderbank KfW verkündete auf ihrer Internetseite, dass die Kredithöchstbeträge für das Wohneigentumsprogramm um 30.000 € angehoben werden. Zusätzlich erhöht sich die zu versteuernde Einkommensgrenze, bis zu der ein zinsvergünstigtes Darlehen beantragt werden kann, von 60.000 € auf insgesamt 90.000 € (bei einem Kind).

Artikel von
Björn Kolbmüller
Björn Kolbmüller ist Gründer und Geschäftsführer der Eigentümer-Makler Plattform Jacasa in Berlin. Er ist seit über 15 Jahren in der Startup-Szene aktiv und beschäftigt sich rund um die Uhr mit dem Thema Immobilien.
Björn Kolbmüller

Häufige Fragen zum Thema Baukindergeld

  • Was ist Baukindergeld?

    Das Baukindergeld war eine staatliche Förderung der staatlichen Förderbank KfW, die junge Familien beim Kauf oder Bau eines Eigenheims unterstützen sollte. Als Förderungszeitraum galt der 1. Januar 2018 bis Dezember 2022. Innerhalb des Zeitraums konnte eine finanzielle Bezuschussung von bis zu 12.000 € pro Kind über 10 Jahre beantragt werden.

  • Bis wann kann man Baukindergeld beantragen?

    Die letzten Anträge für Baukindergeld wurden bis zum 31. Dezember 2022 entgegen genommen. Wer die Frist versäumte, kann kein Baukindergeld mehr beantragen.

  • Welche Voraussetzungen mussten für einen Baukindergeld Antrag erfüllt werden?

    Um einen Anspruch auf das Baukindergeld zu erhalten, gab es allerdings einige Voraussetzungen. Zunächst musste die Familie ein eigenes Heim kaufen oder bauen. Spätestens 6 Monate nach dem amtlichen Einzug musste dann der Antrag über das KfW-Zuschussportal gestellt werden. Die Fördermaßnahme galt dabei nur für Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren mit Anspruch auf Kindergeld. Das zu versteuernde Haushaltseinkommen durfte außerdem bestimmte Grenzen nicht überschreiten: Bei einer Familie mit einem Kind lag die Einkommensgrenze bei maximal 90.000 € pro Jahr, bei zwei Kindern waren es bis zu 105.000 €. Ab drei Kindern stieg sie um weitere 15.000 € pro Jahr.

  • Was ändert sich durch das neue Baukindergeld in 2023?

    Ab dem 1. Juni 2023 trat das Nachfolgermodell des Baukindergelds in Kraft: die neue Wohneigentumsförderung. Wie auch zuvor soll Familien und Alleinerziehende mit geringem Einkommen der Weg zum Eigenheim erleichtert werden. Allerdings handelt es sich beim “neuen Baukindergeld” nicht um einen finanziellen Zuschuss, sondern um ein vergünstigtes Darlehen.

  • Kann man das Baukindergeld nachträglich beantragen?

    Familien, die die Frist zum 31. Dezember 2022 versäumt haben, haben keinen Anspruch mehr auf das Baukindergeld. Es ist somit nicht möglich, das Baukindergeld nachträglich zu beantragen.

  • Wie hoch ist das Baukindergeld?

    Pro kindergeldberechtigtem Kind konnte eine Unterstützung von bis zu 12.000 € über einen Zeitraum von zehn Jahren beantragt werden. Pro Jahr und Kind konnten Alleinerziehende und Familien also bis zu 1.200 € Unterstützung erhalten.

Diese Artikel könnten ebenfalls interessant für Sie sein

Lexikon
Sollten Sie Fragen haben, wir sind gern für Sie da
Wann immer Sie bereit sind, stehen Ihnen Immobilienexperten aus allen Bereichen des Lebens zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten, Sie über Ihre Möglichkeiten zu informieren und Ihnen zu helfen, fundierte Entscheidungen über Ihr Haus zu treffen.
Jetzt E-Mail schreiben

Disclaimer

Die Informationen, Empfehlungen und juristischen Erläuterungen in unserem Ratgeber stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr und Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit dar. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann und soll diese nicht ersetzen. Bei Bedarf empfehlen wir gerne einen geeigneten Rechtsanwalt ([email protected]).